Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind als Folge der Atherosklerose nach wie vor die häufigste Todesursache in Deutschland. Die Risikofaktoren, die zur Atherosklerose führen sind Fettstoffwechselstörungen, Bluthochdruck, Zuckerkrankheit, Übergewicht und Rauchen. Bei vielen Menschen ist neben einer ungesunden Lebensweise (z. B. mangelnde Bewegung) in erster Linie eine ungesunde Ernährung an der Entwicklung der Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen beteiligt.

Vor dem Hintergrund, dass Herz-Kreislauf-Erkrankungen die häufigste Todesursache in der Bundesrepublik Deutschland sind, und die öffentliche Kontroverse um den Risikofaktor Hypercholesterinämie zur Verunsicherung der Ärzteschaft und damit auch der Patienten führte, wurde die Deutsche Gesellschaft zur Bekämpfung von Fettstoffwechselstörungen und ihren Folgeerkrankungen DGFF (Lipid-Liga) e. V.  am 19. Oktober 1988 in Wiesbaden gegründet.

Sie setzt damit einen Arbeitsschwerpunkt auf die Behandlung von Fettstoffwechselstörungen. (Auszug der offiziellen Seite der DGFF)

Leistungen

  • Behandlung von Fettstoffwechselstörungen